Ein Jahr Blog „WennHeldenReisen“: Rückschau und Ausblick

Nach einer vierwöchigen Urlaubspause, die gefühlt im Winter begann und im Sommer endete, meldet sich der Blog zurück mit meinen Lieblingsfrühlingsfotomotiven!

Fast hätte ich übersehen, dass es uns, den „Heldenblog“ nun schon ein Jahr gibt!

Damit haben wir das Experiment gewagt, eine Plattform zur Fotografie zu etablieren, die sich fern von technischen Themen, Produktvorstellungen, Tips und Tricks intensivstmöglich mit der Fotografie auseinandersetzt.

Mittlerweile sind fast 50 Blogeinträge online gegangen, in denen ich euch von meinen Erfahrungen bei „WennHeldenReisen“ berichtet habe. Ein Jahr im steten Wechsel zwischen extrem intensiven Phasen des fotografischen Inputs während der Impulswochen, weit über die eigentlichen Schwerpunktthemen hinaus, und den Interimsphasen, in denen wir unsere ganz persönlichen Themen mit Hilfe eines Einzelcoachings entwickeln können. Wo Ausdauer und Disziplin erforderlich ist, um im Alltag dranzubleiben und die Intensität nicht zu verlieren. Wo man nicht immer alles in Bilder und auch Worte fassen kann…

Es interessiert uns sehr, wie wir von außen wahrgenommen werden, deshalb hier die Einladung an euch, uns gerne zu schreiben und eure Meinung kundzutun! Schon jetzt dafür Dank!

Und mittlerweile? Ich beginne Wege zu finden, die Sichtweisen und Herangehensweisen der Akademie als wegweisend zu nutzen, um meinen eigenen Stil, meine eigenen Schwerpunkte zu etablieren. Die Landschaften der Helden sind großartige Möglichkeiten, eigene Spielwiesen zu entdecken, die vermittelte Aufmerksamkeit und der Respekt  jeglichem fotografischen Gegenüber ist zu einer Grundvoraussetzung für meine Fotografie geworden.

Als Teilnehmerin stürze ich mich mit Haut und Haar in das Unterfangen Heldenreise, sauge Denkanstöße und Anregungen in vielen Gesprächen auf,  und befinde mich nach einem guten Jahr im spannenden Prozess zwischen dem (Selbst-)Verständnis meiner Fotografie, der Suche nach fotografischer Emanzipation und der Präzisierung einer eigenen Bildsprache.

Als Berichterstatterin versuche ich, immer wieder herauszuspringen aus meiner Teilnehmerrolle, an den Beispielen meiner Kollegen die Entwicklung unseres Arbeitens und unserer Arbeiten aufzuzeigen, den Blick nach außen zu schärfen, zu hinterfragen, zu vergleichen und damit hoffentlich gut zu unterhalten!

Womit also beschäftigt sich der Blog in der nächsten Zeit?

 – Das Thema Porträt anhand unserer sehr spannenden dritten Impulswoche “Ausdruck“ im vergangenen März

 – ein Blick auf die Abschlussklasse Jahrgang 1

 – Einzelcoaching und die Langzeitaufgaben bei „WennHeldenReisen“

– eine längst überfällige Buchbesprechung und was sich so draußen tut…

Viel Spaß beim Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*